Kunst ist eine Art Widerstand

Der Film System K zeigt uns eine Stadt, die eine spezielle Stadt ist. Der Zustand der Stadt lässt die Zivilisation eines Landes beschreiben. Kinshasa ist weder eine moderne Stadt noch eine primitive Stadt. Obwohl viele Ressourcen in der Stadt existieren, hat Kinshasa weder Stromversorgung noch Trinkwasser. Es scheint, dass die Stadt zu einem anderen Planeten gehört.
Wenn wir anfangen über Kongos Geschichte zu recherchieren, merken wir, warum die Ressourcen kaum genutzt werden. Der Grund ist Politik; Politik ist dabei! Der Film zeigt, dass in Kinshasa viele Kunst-Performances live auf der Straße stattfinden. Die Künstler produzieren aus Müll neue Kunstwerke. Sie besetzen die Gegenstände mit neuer Orginalität, die eine Echtzeit haben, Walter Benjamin nennt es die Aura des Kunstwerks. Die Kunstwerke, die aus nicht mehr gebrauchten Gegenständen entstehen, haben eine eigene Aura: „Das Hier und Jetzt des Originals macht den Begriff seiner Echtzeit.“ (Benjamin, 1963: 11)
Urban Art besteht aus der Begegnung mit der Stadt, durch sie reflektieren die Künstler_innen, die Wahrheit dieser Begegnung in ihrer Kunst. Im Film wird gezeigt, dass die Presse nicht über die Stadt berichtet. Keine Nachrichten! Die Presse gegen die Stadt und die Künstler gegen die Presse. Hier spielt Politik eine Rolle.
Überlassen wir Martin Heidegger das Schlusswort: „Im Werk der Kunst hat sich die Wahrheit des Seienden ins Werk gesetzt.“ (Heidegger, 1950:21)

Quellen:
Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1963.
Martin Heidegger: Holzwege ( GA 5), Vittorio Klostermann GmbH, Frankfurt am Main 1950.

Text von mehradsepahnia

Galvanizing thoughts

„Seven years ago, I was here in Berlin performing at the Schaubühne and seven years later I’m standing introducing my first feature film,” thats how the young filmmaker and actor Alexander Gorchilin introduced his film Kislota (Acid) at the Berlinale 69 in section Panorama.

Switching Lightning, freighting scenes, a flooded apartment, a toilet in the middle of the room, Vanya naked jumps to his death off a balcony. ‘If you want to jump, jump,’ Pete had told him. Before.

The young director Gorchilin answered regarding the domination of the fatherless characters: “its a common phenomena in Russia that children are fatherless, and the father is either in prison, out of the country or died.”

Weiterlesen „Galvanizing thoughts“

Kislota – Confusing just like being young

Once a friend told me that I just need to survive my 20s and then it will get better. I wasn’t sure what exactly will get better: me or life. But after watching „Kislota“ (Section Panorama) from a 26 year old Alexander Gorchilin I might know the answer.

„Kislota“ means acid, and if there are drugs at the beginning of the movie, they have to „shoot“. I guess the ambiguity of youth could be partially described by the first scene: LSD trip, two people on a balcony, one of them hangs from it, another one looks carelessly and says: if you want to jump, do it. And so he jumps. It’s absurd but it’s also an honest scene: when you’re young you don’t have to be responsible about anything. You don’t have to care yet.

I liked that the director didn’t pretend to „know it all“, he showed young people as they are: constantly looking for something, but not sure where to look, or how long it is going to take, or if they can even see. The plot is also „young“, it doesn’t always make sense, it drifts away, and confuses the audience. But as a young person, I could relate – I also have no idea what’s going on, but with every new day I get a feeling that I’m about to figure it out.

Weiterlesen „Kislota – Confusing just like being young“

Die Stadt als Bühne begreifen

Urban Art in Kongos Hauptstadt Kinshasa, als Standort für lebendige Kunst, die die Stadt als ihre Bühne begreift. Hier begegnen sich Kunst mit der Herausforderung der Umsetzung im öffentlichen Raum und mit den politischen, gesellschaftlichen Problemen einer afrikanischen Metropole. Der Film System K von Renaud Barrett (Sektion Panorama) berichtet über das Leben der Urban Art Künstler sowie Künstlerinnen und der Entstehung ihrer Werke.

System K beginnt mit der Darstellung des Chaos auf den Straßen. Die schmutzigen vollen Straßen, ihren vielen Menschen, voller Noise, Gerüchen und Abfall. Man kann sogar die Fahrtbahn der Fahrzeuge nicht klar von den Bürgersteigen unterscheiden. Man bekommt einen Überblick von der Stadt gefilmt von einem Helikopter. In diesem Chaosleben protestieren die Künstler bewusst mit ihrer Kunst gegen diese Situation. In diesem Sinne ist die Kunst nicht mehr museale Kunst, die im Ausstellungsraum gezeigt wird, sondern es ist mit dem Protest gegen die Situation der Stadt verbunden.

Der Film stellt verschiedene Künstler vor; eine davon ist eine Malerin. Sie bringt ihre Gemälde auf die Straße, hängt sie an die Fassaden der Gebäude an und lässt die Bewohner und Kinder darüber sprechen. Sie erzählt im Film über ihre eigenen Kunstwerke: „Wir suchen nach anderen Visionen, in den Momenten, wenn wir die Gesellschaft spiegeln.“

Weiterlesen „Die Stadt als Bühne begreifen“

Not a Typical Gay Movie – Temblores

Pablo has fallen in love with Francisco. No, it is not another coming of age movie about a love affair during the summer vacation. And no, it is not about going to the mountains to secretly explore one’s sexuality. „Temblores“ by Jayro Bustamante from the Panorama section is an ugly truth; it hits you in the face from the first shot: Pablo, a married man in his late 30s has just come out to his deeply religious evangelical family in Guatemala. Pablo has to undergo the therapy session at the local church to become normal again.

I could not stop crying the whole movie. I was torn between different perspectives and it was impossible to choose a side – all of them touched me. I could understand why Pablo’s wife did not allow Pablo to see the children, I could understand why Pablo cannot cut off his ties with the family and the church. Jayro Bustamante is convincing. He also seems to control our emotions visually – the images are hopeless and grim.

Some movies about gay people are all about hot guys making out, but this is not the case here. Jayro Bustamante goes until the end to make you feel the struggle of being gay in Guatemala; sometimes we hear the director’s voice through the children, sometimes he says a lot with a silence. And trust me, both are excruciating. I appreciated that „Temblores“ does not sugarcoat the experience of being gay, and it is up to us to decide if we are ready to face it.

Text by hagados