Not a Typical Gay Movie – Temblores

Pablo has fallen in love with Francisco. No, it is not another coming of age movie about a love affair during the summer vacation. And no, it is not about going to the mountains to secretly explore one’s sexuality. „Temblores“ by Jayro Bustamante from the Panorama section is an ugly truth; it hits you in the face from the first shot: Pablo, a married man in his late 30s has just come out to his deeply religious evangelical family in Guatemala. Pablo has to undergo the therapy session at the local church to become normal again.

I could not stop crying the whole movie. I was torn between different perspectives and it was impossible to choose a side – all of them touched me. I could understand why Pablo’s wife did not allow Pablo to see the children, I could understand why Pablo cannot cut off his ties with the family and the church. Jayro Bustamante is convincing. He also seems to control our emotions visually – the images are hopeless and grim.

Some movies about gay people are all about hot guys making out, but this is not the case here. Jayro Bustamante goes until the end to make you feel the struggle of being gay in Guatemala; sometimes we hear the director’s voice through the children, sometimes he says a lot with a silence. And trust me, both are excruciating. I appreciated that „Temblores“ does not sugarcoat the experience of being gay, and it is up to us to decide if we are ready to face it.

Text by hagados

Über 30 m Berlinale Tickets – Unser Berlinale Blog in Zahlen

Über 30 Meter Tickets. Das ist unsere Auswahl aus 138 Seiten des diesjährigen Berlinale Journals. Über 400 Filme standen zur Auswahl, die in 27 Kinos in den nächsten 10 Tagen in Berlin gezeigt werden. Eine große Auswahl und keine einfache Aufgabe für die 18 Teilnehmenden, die sich für 11 Filme entscheiden mussten. Die Filme mussten dabei nicht nur vielversprechend klingen, sondern gleichzeitig auch zur richtigen Zeit im richtigen Kino laufen. Alles musste mitgedacht und geplant werden.
Nach drei Tagen hatten wir eine Auswahl von 212 Filmen zusammengestellt, die wir in den nächsten 10 Tagen gucken wollen und anschließend darüber in diesem Blog berichten möchten. Im 16. Stock, 278 Stufen über Berlin, in der Nähe des Potsdamer Platzes werden wir dafür unsere Base aufschlagen, um bei selbstgekochtem Tee und Essen zu diskutieren, schreiben, fotografieren und zu lernen. 
Wie viele Blogeinträge wir dafür verfassen werden, kann man jetzt noch nicht sagen. Aber dass es interessant wird, steht jetzt schon fest!

 

Blick zurück und voraus

Die Berlinale ist vorbei. An diesem Ereignis konnten wir zehn Tage lang teilnehmen, in das Festivalgeschehen eintauchen, Filme schauen, in Kinosälen Filmschaffenden begegnen, auf Menschen zugehen, Fragen stellen, Filme diskutieren und vor allem darüber schreiben.
Im Laufe des Festivals wurden aus Synopsen und Beschreibungen zur Kameraführung, den Drehorten, dem Licht und Schauspiel im Film, Texte, die Bezug nahmen auf die persönliche Geschichte der Autor*innen. Sie äußern sich mutig, offen und kritisch über politische und gesellschaftsrelevante Themen wie Unterdrückung, Folter, Gewalt, Krieg, Migration, Gleichberechtigung, Liebe und Sexualität. Sie verwendeten den Blog als Werkzeug, um im Text, im Titel, im Bild ihre Beobachtungen und Ansichten den Leser*innen mitzuteilen.

Die gesammelten Festivalerfahrungen, Erlebnisse, Filmkritiken und Selbstreflextionen können im Blog, der nun geschlossen wird, nachgelesen werden. Weiterlesen „Blick zurück und voraus“

Hausnummer 95

Auf der fünfzehnten Etage befindet sich ein großer Raum und eine attraktive Terrasse, so dass man eine schöne Aussicht auf Berlin hat. In diesem Raum setzen wir uns um einen großen Tisch und auf selbst gebaute Stühle. Wir sind ungefähr 20 Teilnehmer. Wir diskutieren über Filme, lernen, wie man darüber schreiben und seine Meinung äußern kann. Weiterlesen „Hausnummer 95“

about the office

Golden hour in our writing office. 15th floor on top of a refugee residence, a prior hotel close to Potsdamer Platz, where most of the big Berlinale events are. Everyone sits in silence, writing about yesterdays movie, awaiting todays movie, eating, drinking tea, sharing their opinions with each other about the movies, recommending movies, talking about their stories.

 

Fotos: Salma Jaber, Katja Praschke

Text

First Timer

When you going for a first time to the Berlinale Film Festival to watch a movie, you think about a great day. Since you have your tickets in the pocket, you decide to not go earlier than 40 minutes. Yeah! that would be more than enough.
You arrive at the Friedrichstadtpalast, wow what a fancy place!
Ha & Je thinking, that’s good we have our tickets, we don’t need to stand in long lines. For sure it’s going to be a great day. Weiterlesen „First Timer“