Die Stadt als Bühne begreifen

Urban Art in Kongos Hauptstadt Kinshasa, als Standort für lebendige Kunst, die die Stadt als ihre Bühne begreift. Hier begegnen sich Kunst mit der Herausforderung der Umsetzung im öffentlichen Raum und mit den politischen, gesellschaftlichen Problemen einer afrikanischen Metropole. Der Film System K von Renaud Barrett (Sektion Panorama) berichtet über das Leben der Urban Art Künstler sowie Künstlerinnen und der Entstehung ihrer Werke.

System K beginnt mit der Darstellung des Chaos auf den Straßen. Die schmutzigen vollen Straßen, ihren vielen Menschen, voller Noise, Gerüchen und Abfall. Man kann sogar die Fahrtbahn der Fahrzeuge nicht klar von den Bürgersteigen unterscheiden. Man bekommt einen Überblick von der Stadt gefilmt von einem Helikopter. In diesem Chaosleben protestieren die Künstler bewusst mit ihrer Kunst gegen diese Situation. In diesem Sinne ist die Kunst nicht mehr museale Kunst, die im Ausstellungsraum gezeigt wird, sondern es ist mit dem Protest gegen die Situation der Stadt verbunden.

Der Film stellt verschiedene Künstler vor; eine davon ist eine Malerin. Sie bringt ihre Gemälde auf die Straße, hängt sie an die Fassaden der Gebäude an und lässt die Bewohner und Kinder darüber sprechen. Sie erzählt im Film über ihre eigenen Kunstwerke: „Wir suchen nach anderen Visionen, in den Momenten, wenn wir die Gesellschaft spiegeln.“

Weiterlesen „Die Stadt als Bühne begreifen“

I finally lost my virginity

After living in Berlin for almost my whole life I am ashamed to admit that I never went to a Berlinale movie before. Something always stopped me from going. Not this year. Thanks to the Blog I got the ticket to see my first film and finally lost my Berlinale virginity. 
Like so often the first time was not that great though. I went to see the movie „A dog called money” by Seamus Murphy from 2019. It tells the story of the British artist PJ Harvey, who likes to travel in order to get inspirations for her new songs. The photographer and director Murphey followed her on three of these trips to Kosovo, Afghanistan and Washington DC.
During several encounters with the people, Harvey absorbed their stories and the sounds which surrounded the protagonists, in order to work with them in her studio back in London. 
By no means is she the first artist to seek inspiration from different cultures. In fact, it reminded me of the Beatles who famously introduced Indian instruments into their European Pop Music in 1968. However, with PJ Harvey I found the result to be less impressive. The encounters often seemed superficial and the music tried to portray an experimental and artsy approach which seemed rather forced than innovative and curious. Instead of maybe starting collaborations with artists she met on her journey she decided to take their stories and interpret them together with her group of white musicians in London. An impression I did not seem to be on my own with, since several questions in the following Q&A lead towards the same direction. 
However, I was definitely not bored during the 90 minutes and I certainly became motivated again to go and see other places and to meet new people. In this way Murphy succeeded in creating an atmosphere of something we would call “Fernweh” in German. 

Text by tilmanhurlin

Struggle for Living

It’s not a shame to be poor but it’s a big shame when you don’t help other people.

„Al Gami’ya“, is an idea about the solidarity between many people, who have the same standard of living. The idea for example if ten people participate and each of them pays 100 egyptian pounds then the total amount that the participants will receive is 1000 pounds. This is an innovative way for Egyptians to cope with the high prices and pressures of daily life and economic burdens. Their life have been restricted and their simple ambitions have seemed to be a ghost that hunts them but remains elusive, intangible and far from coming true. Weiterlesen „Struggle for Living“

Hotel Jugoslavija – Eine Linie endet nie

Snapchat-872917321In dem Dokumentarfilm Hotel Jugoslavija von Nicolas Wagnière, aus dem Jahr 2017, (78 Minuten, Sektion Panorama ) geht es um das ehemalig größte Hotel in Europa, erzählt aus verschiedenen Perspektiven.
Das Hotel ist riesig und reiche Menschen, aus der ganzen Welt, übernachteten dort. Es liegt in Belgrade, der Hauptstadt von Serbien. Nach der Bombardierung des Gebäudes im Jahr 1999 bleibt nur eine Ruine davon übrig und es folgen viele politische Konflikte. Weiterlesen „Hotel Jugoslavija – Eine Linie endet nie“

AlGami´ya – zwischen ِArmut, Freude und Frauenrechten

WhatsApp Image 2018-02-18 at 2.46.17 PMDer Dokumentarfilm AlGami’ya von der Regisseurin Reem Saleh (Ägypten, 79 Minuten, Sektion Panorama) wurde im Bezirk Rod el Farag gedreht, einem sehr armen Stadtteil in Kairo.

Es geht in dem Film um „AlGamiya“. Damit ist ein System gemeint, welches die Menschen dort oft nutzen, um ihr Leben zu finanzieren.
Es funktioniert so, dass mehrere Personen sich zusammentun und regelmäßig die gleiche Summe Geld in einen Gemeinschaftsfond einzahlen. Die Gesamtsumme wird dann jeweils an eine andere Person ausgezahlt, sodass sie auf einmal viel Geld in der Hand hat, obwohl sie nur einen Teil davon bezahlt hat. Und jede Person wird weiter die gleiche Summe an Geld einzahlen bis jede Person der Gruppe einmal das ganze Geld bekommen hat.

Weiterlesen „AlGami´ya – zwischen ِArmut, Freude und Frauenrechten“