Die Stadt als Bühne begreifen

Urban Art in Kongos Hauptstadt Kinshasa, als Standort für lebendige Kunst, die die Stadt als ihre Bühne begreift. Hier begegnen sich Kunst mit der Herausforderung der Umsetzung im öffentlichen Raum und mit den politischen, gesellschaftlichen Problemen einer afrikanischen Metropole. Der Film System K von Renaud Barrett (Sektion Panorama) berichtet über das Leben der Urban Art Künstler sowie Künstlerinnen und der Entstehung ihrer Werke.

System K beginnt mit der Darstellung des Chaos auf den Straßen. Die schmutzigen vollen Straßen, ihren vielen Menschen, voller Noise, Gerüchen und Abfall. Man kann sogar die Fahrtbahn der Fahrzeuge nicht klar von den Bürgersteigen unterscheiden. Man bekommt einen Überblick von der Stadt gefilmt von einem Helikopter. In diesem Chaosleben protestieren die Künstler bewusst mit ihrer Kunst gegen diese Situation. In diesem Sinne ist die Kunst nicht mehr museale Kunst, die im Ausstellungsraum gezeigt wird, sondern es ist mit dem Protest gegen die Situation der Stadt verbunden.

Der Film stellt verschiedene Künstler vor; eine davon ist eine Malerin. Sie bringt ihre Gemälde auf die Straße, hängt sie an die Fassaden der Gebäude an und lässt die Bewohner und Kinder darüber sprechen. Sie erzählt im Film über ihre eigenen Kunstwerke: „Wir suchen nach anderen Visionen, in den Momenten, wenn wir die Gesellschaft spiegeln.“

Weiterlesen „Die Stadt als Bühne begreifen“

Somewhere I Belong

It’s always different to live your life in a big city, sorrounded by a lot of people who can share your thoughts and the things that you love to do….
Especially for film makers….
It’s not easy to live somewhere in the countryside and study about films in the same time. Weiterlesen „Somewhere I Belong“

My Balcony for Berlin

Der Himmel über Berlin (Wings of Desire ), directed by Wim Wenders, 1987, shown in the section Berlinale Classics.

“Not to find one’s way around a city does not mean much. But to lose one’s way in a city, as one loses one’s way in a forest, requires some schooling. Street names must speak to the urban wanderer like the snapping of dry twigs, and little streets in the heart of the city must reflect the times of day, for him, as clearly as a mountain valley.” *

At many occasions in this film you will find the way of shooting the scenes from “Bird’s-eye view” perspective. But what makes these shots unique that the bird/viewer had prior knowledge with the timeline of humans, streets, buildings and so on. And that perspective strongly supported by the smoothness of the sliding shots which made these scenes look like a suspended life, for souls did not found a place at the reality/city so they will share the sky with the angels. Weiterlesen „My Balcony for Berlin“