Sátántangó: The eternal return of a pending life

BelaPhoto by Ali Yass

“Outside the ark, the people went about their life the same as before. They still did not believe that the flood would come. They must have laughed more than ever. But they soon stopped laughing”.*

When I was 10 years old I got an air gun as a gift. For the time being, I was extremely fascinated seeing the street lamps of my neighborhood exploding, while I was hidding my air gun under my clothes and ridding my bike.

A short period later, the exploding of lights and the sounds of rain falling stopped fascinating me. Thereafter, I started to fill my boredom by targeting the living organisms like tree leaves, followed by reptiles. Suddenly, during a hot summer day – it was around 45 C° – while the whole world was pendent even the air, everything except the sun looked like a burning tinplate, a couple of birds were making sounds like if they were mourning and me, … At that moment the sun was to fare to look through my air gun speculum. Slightly I found myself scanning the bodies of birds till I felt that I was tackling it. I felt the beats of their hearts. I aimed the cross sign on the neck of one of them. I closed my eyes, pressed the trigger and till now I am not sure if they were open or not.

After so many years, I remember that scene like I have seen it in reality during the screening of the master piece of Béla Tarr, when one of his main characters Estike is killing her cat.

Sátántangó: (Satantango), 1994 , Béla Tarr, 450 Min.
*The Great Flood, Story 10, The Bible.

Text by

Drei Schwestern

Ich fand es sehr beeindruckend, dass Kiz Kardesler gezeigt hat, dass es nicht weit von Großstädten entfernt, heutzutage immer noch Menschen gibt, deren Lebensweise sehr rückständig, simpel und isoliert ist. Besonders berrüht hat mich, zu sehen, wie die Schwestern darauf hoffen, Arbeit bei einem reichen Mann in der Stadt zu finden, um dem Leben in ihrem Dorf zu entfliehen.
Ich fand den Film sehr traurig, aber auch sehr realitätsnah, was mir gut gefallen hat. Besonders beeindruckend fand ich die wunderschöne Natur, die der Film gezeigt hat.

Kız Kardeşler (A Tale of Three Sisters)
Türkei / Deutschland / Niederlande / Griechenland
Regie: Emin Alper
mit Cemre Ebüziyya, Ece Yüksel, Helin Kandemir, Kayhan Açikgöz, Müfit Kayacan, Kubilay Tunçer

Text von lifeofdeads

Marighella

Der Film Marighella folgt dem brasilianischen Opposotionellen und Widerstandskämpfer Carlos Marighella, der in den 60er Jahren versuchte durch bewaffneten Widerstand die Militärdiktatur in Brasilien zu bekämpfen. Er wurde 1969 gewaltsam ermordet. Der Film ist in Zeiten des neuen Präsidenten Bolsonaro hoch aktuell. Bolsonaro verherrlicht die Diktatur und sagte in einem Interview, dass der größte Fehler der damaligen Generäle war, die Oppositionellen „nur zu foltern und nicht zu töten“. Der Film von Wagner Moura macht dabei mit expliziten Folterszenen sehr intensiv erfahrbar wie gewaltvoll und unterdrückerisch die Diktatur war und feiert den Widerstand.
Es wäre interessant gewesen dabei noch mehr über die politischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten in Brasilien zu erfahren und nicht nur ein paar wenigen Widerstandskämpfer in ihren Schießerein zu folgen. 
Dennoch ist der letzte Satz des Films bezeichnend und sendet eine klare politische Botschaft. Der folternde Polizist lacht über den im Sterben liegenden Widerstandskämpfer „Wir haben gewonnen“, doch dieser erwidert mit letzter Kraft „Nein, wir haben gewonnen.“.

Text von lifeofdeads

Laut gelacht

Der Film Baba (1989), Regie: Juwansher Haidary, erzählt die Fehde zweier Dörfer. Eine Art von blödem Verhalten, das nicht nur in Afghanistan, sondern auch in anderen Ländern passieren kann.

Der Film beginnt mit einem langweiligen und langen Vorspann; sehr, sehr langen Vorspann …

Der Ton zum Bild war schlecht, wir sehen z.B. in einer Szene zwei Darsteller, die auf einen Esel und ein Pferd steigen, sie reden miteinander, der Dialog ist aber nicht synchron zu den Lippenbewegungen. Ich komme aus Afganistan und kenne unsere Filmgeschichte, von daher kann ich es sagen: Es gibt Filmschaffende in Afghanistan, die die alte Filmkopie besser hätten restaurieren können. Warum wird ihnen nicht das Archivmaterial zur Verfügung gestellt?

Baba ist ein schlechter Film. Die Dialogs sind sehr schwach. Der Film ist so schlecht, dass ich keine weitere Energie dafür verwenden möchte.

Während des Filmes habe ich öfter laut gelacht. Ich mag über blöde Dinge lachen.

Mein Freund, mit dem ich den Film geguckt habe, konnte den Film sogar nicht bis zum Ende anschauen. Er hat während der Projektion das Kino verlassen.

Text von

Learning from Agnès Varda

I liked her ideas and I’ve got inspired by her…

She is simply great and I learned new things from this movie.

For example she made a movie about mattresses and people are talking about the advantage and comfort of a mattress without having one for themselves. Varda shows the movie to people through a mattress that holds a television inside…

She also explains at the end about how important it is to know where and to whom do you show your movie?! Who is your audience?!

I believe she is one of the best. I would love to watch this movie over and over to explore and learn more and more…

There were some images from the vietname war witch was really heavy and thoughtful. I recommend this movie to anyone who is interested in cinema…

Agnès par Varda, dir: Agnès Varda, section Competition

Text by

With tears on the road !

„Der goldene Handschuh“ by Fatih Akin, represents the dark side of the life where women selling sex to survive .
Also the film explains in cruel details the level of this side of the society. We watch the mighty male power over females, it spots the light how the main protagonist Fritz is raping and killing his victims violently.
It seems like poverty is the direct trigger for crime. Women are forced to work in prostitution to afford the basic necessities of life. At the end the criminal arrested after a fire in the neighbor’s apartment led the police to the bodies of his victims hidden in his home. From my point of view the film has violence, horror and heart breaking scenes, in which shockingly lives pain and injustice of human life.

Genre: thriller drama, director/screenplay: Fatih Akin, section: competition

Text by eyad622

Kranke Kunst

System K ist ein Film, in dem Menschen durch Schöpfung von Kunst überleben. Vier Jahre hat es gedauert, bis der Film fertig gestellt werden konnte.
Der Film zeigt uns, dass Kunst sich nicht beschränken lässt. Egal, ob man in Armut oder in Luxus lebt, man kann Kunst schöpfen.
Im System K sieht man Menschen , die in Armut leben. In dieser Situation bringt Kunst ihnen Hoffnung.
In dieser Stadt gibt es eine Art Protestkunst, die nach freien Glauben, Religion und ethnischen Gruppen suchen. Die Stadt ist voll mit armen Menschen, die das System missachten, sie gestalten ihr eigenes System.
Kunst gibt den Menschen Hoffnung, sowohl den Künstlern als auch der Bevölkerung, um für eigenen Ziele zu kämpfen und sie zu erreichen. Von daher ist der Film sehr empfehlenswert.

Film: System K, Sektion Panorama, Regie: Renaud Barret

Text von sajadbayeqra